Sammellust und Kunstgenuss. Die Sammlung Hermann Hugo Neithold

23.11.2019 bis 09.02.2020

Romantische Landschaften, idealisierte Darstellungen des Alltagslebens, Bildnisse und Stillleben waren beliebte Themen der Maler im 19. Jahrhundert. Die Gemäldesammlung des nahe Zwickau wirkenden Kaufmanns Hermann Hugo Neithold (1862-1939), die er nach seiner Pensionierung aufgebaut hatte, bezeugt die Kunstbegeisterung und die Geschmackskultur des wohlhabenden Bürgertums um 1900. Neithold sammelte konventio­nelle Werke der Münchner Malerschule, wie Defregger, Diez oder Spitzweg, aber mit Gemälden von Corinth oder Lieber­mann bereits Vertreter des Impressionismus. Somit bewegt sich die Sammlung in einem Spannungsfeld zwischen Rückbesinnung und beginnender Moderne, die durch ausgewählte Werke aus dem Bestand der Zwickauer Kunstsammlungen ergänzt wird. So sind unter anderem kleinformatige Gemälde der Spätromantiker Meno Mühlig (1823-1873) und Bernhard Mühlig (1829-1910) zu sehen, die idyllische Alltagsszenen und Land­schaften ihrer erzgebirgischen Heimat schildern.