Link zum großen Bild

Brief mit aquarellierter Federzeichnung an Alexander Gerbig

Charlottenburg 30. Dezember 1935
Inv.-Nr. 2005/499/K1, 2005 erworben

Der Neujahrswunsch zeigt den ausblutenden Gekreuzigten als Metapher für die eigene Lage: Aufgrund anhaltender Verfemung durch die Nationalsozialisten kann Max Pechstein nur noch wenige Werke verkaufen. Dadurch gerät der Künstler auch finanziell in eine äußerst prekäre Lage und kann für sich und seine Familie kaum mehr sein tägliches Überleben absichern.